Alte Verhaltenmuster verlassen - Neues entdecken

→ Wofür ist Psychotherapie gut?

Wer mit dem Gedanken spielt eine Psychotherapie zu beginnen, hat in der Regel bereits selbst versucht mit seinen Problemen zurechtzukommen und dabei schon viele Bewältigungsstrategien eingesetzt. Die Therapie kann hier helfen, neue Verhaltensweisen und Perspektiven zu entwickeln. Sie können sich selbst besser kennenlernen, um schwierige Lebensphasen leichter zu meistern.

Die Psychotherapie gestattet also einen hilfreichen Einblick in die eigene »Psycho-Logik«: denn die möglichen Zusammenhänge zwischen psychischen (oder körperlichen) Symptomen und unserer Lebensgeschichte sind uns zunächst oft nicht klar.

→ Menschenbild

Ich gehe davon aus, dass jeder Mensch nach Glück strebt und über sehr viele Fähigkeiten zur Bewältigung des Lebens verfügt. Schon in der Kindheit tun wir automatisch alles dafür, dass sich unsere Grundbedürfnisse erfüllen: Sicherheit, Geborgenheit, Schutz, Liebe, Förderung und Forderung, Selbstständigkeit u.a.

Aus therapeutischer Sicht eignen wir uns in Kindheit und Jugend diejenigen Verhaltensweisen an, mit denen wir in unserer Umgebung am besten zurechtkommen. Wenn sich diese – anfangs sehr sinnvollen – Verhaltensweisen jedoch zu sehr verfestigt haben, können daraus im späteren Leben Probleme erwachsen. Zum Beispiel dann, wenn neue Lebenssituationen und neue Begegnungen mit Anderen ein neues Verhalten erfordern. Gelingt es uns nicht, diese Veränderung langfristig zu bewältigen, können psychische Symptome entstehen.

→ Wie wird in der Verhaltenstherapie gearbeitet?

Meine Arbeitsweise ist ressourcenorientiert – d.h. an Ihren Fähigkeiten ausgerichtet – und soll vor allem Ihre Lebensqualität verbessern. Ich ergänze in meiner Arbeit die verhaltenstherapeutischen Methoden mit imaginativen Elementen.

Angelernte Verhaltensmuster, die heute Belastungen verursachen, können auch wieder verlernt werden – das ist ein Grundsatz der Verhaltenstherapie. Symptome werden durch verschiedene Methoden aktiv abgebaut, versäumte Entwicklungsschritte nachgeholt.

Dafür machen wir uns auf kreative Art und Weise Ihre bereits vorhandenen Stärken zunutze und fördern das Erlernen von Neuem: z.B. Fähigkeiten zur Stressbewältigung, soziale Fähigkeiten oder Selbstsicherheit.

In der Verhaltenstherapie spielt die systematische Selbstbeobachtung eine große Rolle. Ein wichtiges Ziel ist es herauszufinden, warum psychische Probleme entstanden sind und warum sie aufrecht erhalten werden. Es werden gemeinsam Übungen für zuhause erarbeitet, die Ihnen helfen können Veränderungen herbeizuführen.

Dies umzusetzen und auch ausserhalb der Therapiestunden einzuüben, erfordert kurzfristig zwar einige Mühe und Zeit, es lohnt sich langfristig aber immer!